Animation

An animation shortfilm by Marco Hakenjos and Johannes Flick
Music by Max I. Milian

Filmmusic, Composer, Max I. Milian, Munich, Germany, fiilmakademie, baden-württemberg

Animation by Linus Stetter
Original Score by Max I. Milian

Recording with the Slowakian Sinfonietta Zilina
Conducted by Max I. Milian

Max I. Milian, Komponist, Filmmusik, Orchester, Dirigent, München

Directed by Kyra Buschor
Recordings and Sounddesign by Max I. Milian

Filmmusic, Composer, Max I. Milian, Munich, Germany, fiilmakademie, baden-württemberg
GAP

Directed by Viktor Stickel
Music by Max I. Milian

Filmmusic, Composer, Max I. Milian, Munich, Germany, fiilmakademie, baden-württemberg

Inventor mary loves to make cows happy. But what for? Happy Cattle is a digital animation film based on a true story in the field of livestock research carried out by Temple Grandin, an autistic animal-scientist from the USA.

Filmmusic, Composer, Max I. Milian, Munich, Germany, fiilmakademie, baden-württemberg

Brandner Kaspar 2022

SÜDDEUTSCHE ZEITUNG 2022

Süßer die Knochen nie klappern

"Der Theatersommer Bergkirchen startet mit einem bayerischen Klassiker: "Der Brandner Kaspar und das ewig' Leben". Das Hoftheaters macht daraus ein Gesamtkunstwerk, das Musik, Schauspiel und Bühnenbild perfekt miteinander verbindet.

Welche Rolle spielt Franz Schuberts "Unvollendete", seine achte Sinfonie in h-moll, beim Theatersommer Bergkirchen, wo doch eigentlich "Der Brandner Kaspar und das ewig' Leben" auf dem Programm steht? Die Antwort muss man gesehen und gehört haben, denn das diesjährige Spektakel des Hoftheaters Bergkirchen erweist sich als perfekte Symbiose aus Musik, Schauspiel und gewaltigen Bilderwelten. (...)

Max I. Milian hat das riesige Werk Franz Schuberts durchforstet und hat Landler, Galopp, Militärmarsch, Forellenquintett, die Unvollendete und die Sinfonie Nr. 9 für das superb spielende Theatersommer-Quintett so einfühlsam arrangiert, dass man sich die Geschichte vom Brandner Kaspar und dem Boandlkramer gar nicht mehr ohne diese Musik vorstellen mag. So haben sich Schauspiel und Musik untrennbar miteinander verflochten und sich wechselseitig inspiriert. (...)"


LESEN SIE HIER DIE GANZE KRITIK